Zuper Blog

Money Basics
So bringst du deinen Kindern den Umgang mit Geld bei

So bringst du deinen Kindern den Umgang mit Geld bei

Deinen Kindern etwas über Geld und das Sparen bei zu bringen, kann ihnen nicht nur dabei helfen, gesunde finanzielle Gewohnheiten für die Zukunft zu entwickeln, sondern kann auch insgesamt dazu beitragen, ihre Entwicklung zu fördern.


Viele Eltern neigen jedoch dazu, sich dieses Thema für die Zukunft aufzuheben, bis ihre Kinder größer sind. In der Regel beginnen Eltern erst damit, mit ihren Kindern Gespräche über Finanzen und das Sparen zu führen, wenn es bereits zu spät ist.


Wie kann man dies also vermeiden und seinen Kindern rechtzeitig etwas über Geld beibringen?


Mache es spaßig

Kinder sind bereits in einem frühen Alter dazu fähig das Konzept des Geldes zu verstehen. Man muss es nur richtig darstellen.


Um Deinen Kindern also schon in eine jungen Alter neue finanzielle Gewohnheiten beizubringen, musst Du Deine Fantasie anregen und ihnen auf kreative Art und Weise interessante finanzbezogene Aktivitäten anbieten. Für Kinder (und den glücklichen Elternteil, der diese beobachten darf) gibt es nichts schöneres, als spielend zu lernen.


Deine Kinder wollen sich sicher keine weitere langweilige Lektion über finanzielle Verantwortung anhören. Ganz im Gegenteil, sie müssen es selbst spielerisch erfahren.


Verschiedene imaginäre Situationsspiele, oder Brettspiele wie Monopoly (für ältere Kinder) sind perfekt um einen regnerischen Nachmittag zu verbringen, und Deinen Kindern die Möglichkeit zu geben, die Finanzwelt zu entdecken und dabei auf spielerische Weise wertvolle Lektionen zu lernen.


Kurzfristige vs. Langfristige Ziele

Als Erwachsene sind wir mehr oder weniger daran gewöhnt, unsere Ausgaben und Budgets zu planen und unsere kurzfristigen, sowie langfristigen Ziele zu erreichen. Wir sollten jedoch nicht die gleichen finanziellen Planungsfähigkeiten von unseren Kindern erwarten, die Geld momentan vielleicht noch immer als eine erneuerbare Ressource ansehen.


Sich seine Ziele zu visualisieren, hilft dabei, diese leichter zu erreichen – dies ist nicht nur für Eltern, sondern auch für Kinder vorteilhaft. Um deinen Kindern die richtige Finanzplanung beizubringen, könntest Du ihnen zum Beispiel dabei helfen, eine Liste, mit all den Dingen, die sie haben wollen, zu erstellen. Für die Kleinsten, kann das Malen dieser Gegenstände noch effektiver sein.


Der nächste Schritt besteht darin, die genauen Kosten zu berechnen. Plant gemeinsam, wie lange es wohl dauern wird, bis ihr den Betrag gespart  habt.


Wenn du noch einen Schritt weitergehen möchtest, kannst du dir überlegen, bestimmte Haushaltsaufgaben, wie Rasenmähen, zu vergüten. Diese Aufgaben könnten Deinen Kindern dabei helfen, zusätzliches Geld zu verdienen, ihr gesetztes Ziel schneller zu erreichen und das erarbeitete Geld besser zu schätzen.



Sei ein gutes Vorbild

Kinder sind unsere kleinen Beobachter, sie sehen sich alles was wir machen ganz genau an und lernen direkt davon. Unsere Bemühungen ihnen finanzielle Fähigkeiten beizubringen, können noch so groß sein, wenn wir nicht selbst als gutes Beispiel vorangehen.


Wir müssen hinter unseren Worten stehen und ihnen als Vorbild dienen. Wenn Deine Kinder sehen, dass Du Deine finanziellen Ziele erreichst, sind auch sie sofort motiviert, ihre eigenen Ziele zu meistern.


Doch gleiches gilt auch umgekehrt - wenn sie sehen, dass Du Schwierigkeiten hast, über die Runden zu kommen, werden sie sich ebenso hilflos und verloren in der Finanzwelt fühlen.


Es ist immer wichtig, den besten Weg zu finden, um Dein Kind dazu zu inspirieren, etwas neues zu lernen – und welcher Weg könnte besser sein als ein Spiel?


Sorge dafür, den Lernprozess für Deine Kinder spaßig zu gestalten und die Ergebnisse werden Dich nicht enttäuschen. Wichtig ist auch, das Ziel des Sparens verständlich für das Kind zu gestalten und immer mit gutem Vorbild voranzugehen.


Zu guter Letzt darfst Du natürlich nicht vergessen, Deinen Kindern zu ihren neuen Erfolgen zu gratulieren!


Dina Djordjevic
Business Development Officer @Zuper. Writer und Marketingliebhaber, gefangen im Körper einer Politikwissenschaftlerin. Verliebt in Social Media seit 2008.
More blog post like
Geld Basics
Geld Basics
Wieviel Geld braucht ein Student zum Leben?
Geld Basics
Notfallfonds - Warum du mindestens 3 Monatsgehälter auf deinem Bankkonto haben solltest
Geld Basics
Meine 4 Regeln für einen soliden Financial Health Score